Er lässt den himmlischen Nektar in die Sünder hineinfließen und verleiht (ihnen) dadurch innere Strahlkraft. Der vollendete Heilige lässt die göttlichen Offenbarungen strömen und zieht dabei den ergebenen Schüler über die Sinne empor. Gottes Diener, der Heilige, zieht den ergebenen Schüler über das Körperbewusstsein empor. Der weise Heilige bezwingt so das Böse und befreit (ihn) aus der Knechtschaft.
Rigveda: Kapitel 10, Hymne 68, Vers 8